Diese Website verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Bitte stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um alle Funktionen der Website nutzen zu können.Weitere Informationen

Inside Medical Technology

11. - 12. April 2018 // Nürnberg, Germany

Dieses Programm bieten MT-CONNECT und MedTech Summit 2018.

Zurück zur Tagesansicht
Individualisierte Medizintechnik

Individualisierte Therapie in der Orthopädie: von der Planung bis zum Modell Vortragssprache Deutsch Simultanübersetzung Englisch

Um den individuellen Unterschieden von Knochen und Knorpel Rechnung zu tragen lassen sich unterschiedlichen Rapid Prototyping Strategien zur Schaffung regenerativer Implantate einsetzen. Die dabei angewendete biologische Testung eröffnet die Möglichkeit zu einer begleitenden biologischen Untersuchung bei orthopädischen Behandlungen.

Im Körper gleicht kein Knochen dem anderen. Mikroarchitektur, Physiologie, mechanische Beanspruchung und zelluläre Vorgänge unterscheiden sich zudem zwischen Individuen und zu verschiedenen Lebenszeiten im selben Individuum so stark, dass regenerative Prozesse extrem unterschiedlich ablaufen können. Das gleiche gilt für Knorpel, den es eigentlich als einheitliches Gewebe über mehrere Gelenke so nicht gibt. Dennoch gingen bisher alle regenerativen Ansätze von einem einheitlichen Material als universelle Lösung aus. Auch wenn einige Parameter jedoch durch Selbstregulierung adaptiert werden, zentrale Eigenschaften müssen individuell eingestellt werden.
Rapid Prototyping stellt eine geradezu ideale Technologieplattform für die Realisierung angepasster Implantate zur Verfügung. Die sehr vielseitige Technik des Dispensplottens macht die Herstellung individueller Knorpelimplantate möglich. Resorbierbarer Knochenersatz kann über den Pulverbettdruck generativ gefertigt und Materialzusammensetzung und Strukturkompatibilität über post-Fabrikationsprozesse modifiziert und so weitere Einstellmöglichkeiten geschaffen werden. Hierbei zeigen sich interessante Effekte der Mikroporosität auf die Einwanderung und Differenzierung von Osteoblasten, Osteoklasten und die Entwicklung mesenchymaler Stammzellen. Um die Eignung der eingedruckten Porenkanäle zu überprüfen wurden sensible in vitro Modelle verwendet, mit überraschenden Ergebnissen.
Die dafür notwendige Konstruktion von an einzelne Geometrien anpassbaren, sensorintegrierten Bioreaktoren öffnet gleichzeitig ein weiteres Kapitel in der individualisierten Medizin. Mit standardisierten Scaffolds in entsprechend pragmatisch konzipierten Bioreaktoren lassen sich Zellen aus Patientengewebe kultivieren und deren biologische Eigenschaften sehr genau untersuchen. Eine universelle Screeningmethode zur Knochen- und Knorpelbiologie, die orthopädische Behandlungen im Sinne einer personalisierten Medizin unterstützt, ist damit zum Greifen nahe.

--- Datum: 11.04.2018 Uhrzeit: 11:45 Uhr - 12:10 Uhr Ort: Saal Brüssel II, NCC Mitte

Sprecher

 Daniel Seitz

Daniel Seitz

Geschäftsführer / Friedrich-Baur BioMed Center gemeinnützige GmbH

top

Der gewählte Eintrag wurde auf Ihre Merkliste gesetzt!

Wenn Sie sich registrieren, sichern Sie Ihre Merkliste dauerhaft und können alle Einträge selbst unterwegs via Laptop oder Tablett abrufen.

Hier registrieren Sie sich, um Daten der Aussteller- und Produkt-Plattform sowie des Rahmenprogramms dauerhaft zu speichern. Die Registrierung gilt nicht für den Ticket- und Aussteller-Shop.

Jetzt registrieren

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Vorteil Sichern Sie Ihre Merkliste dauerhaft. Nutzen Sie den sofortigen Zugriff auf gespeicherte Aussteller oder Produkte: egal wann und wo - inkl. Notizfunktion.
  • Vorteil Erhalten Sie auf Wunsch via Newsletter regelmäßig aktuelle Informationen zu neuen Ausstellern und Produkten - abgestimmt auf Ihre Interessen.
  • Vorteil Rufen Sie Ihre Merkliste auch mobil ab: Einfach einloggen und jederzeit darauf zugreifen.